Erste Monster Hunter 3 Ultimate Gameplay Eindrücke

Bei meiner Monster Hunter 3 Ultimate Fantester Aktion (Siehe Artikel: ULTIMATIVER MONSTER HUNTER 3 ULTIMATE TESTER) habe ich einen ziemlich guten Einblick in das Spiel bekommen und werde meine Meinung natürlich mit euch teilen, was mir gefiel und vielleicht auch nicht gefiel, was neu ist und was aus den Vorgängern (z.B. MH 3rd oder MH Tri) übernommen wurde. Zunächst aber eine kurz Erläuterung des Spieles für all diejenigen, die noch nie ein Monster Hunter gespielt haben. Monster Hunter 3 Ultimate wir am 22. März 2013 bei uns seinen Release haben und ist erhältlich für die Wii U und den 3DS.

Das Spiel

Monster Hunter in ein paar Sätzen zu erklären ist ziemlich schwer, wenn nicht sogar unmöglich. Es ist ein sehr komplexes System, das sich dem Spieler erst nach einigen Spielstunden komplett eröffnet. Im Allgemeinen geht es darum, dass euer Dorf von üblen Kreaturen bedroht und angegriffen wird und ihr als “Jäger” des Dorfes seid für die Sicherheit der Einwohner verantwortlich. Also zieht ihr los um gegen, anfangs noch niedlich kleine, später dann furchterregende große Monster zu kämpfen um sie zum einen zu töten, oder aber sie mit Hilfe von Fallen zu fangen. Für diese Heldentaten stehen euch folgende 12 Waffenarten zu Verfügung:

  • Schild und Schwert
  • Doppelklingen
  • Großschwert
  • Langschwert
  • Hammer
  • Jagdhorn
  • Lanze
  • Gewehrlanze
  • Morph-Axt
  • Leichte Armbrust
  • Schwere Armbrust
  • Bogen

Für jede dieser Waffenarten gibt es verschiedene Waffen, die man aufrüsten und verbessern kann. So kann man beispielsweise 3 Bögen haben, einen mit Eis, einen mit Feuer und einen mit Wasser-Schaden. Die Elemente werden den Schwächen der Monster angepasst, so passiert es schnell, dass man von fast jeder Waffenart 2-3 verschiedene Waffen besitzt. Die Waffen und deren Verbesserungen werden aus Materialien geschaffen, die man bei der Jagd der entsprechenden Monster erhält oder beim idyllischen Sammeln in einer der vielen wunderschönen Maps. Entsprechend dem was für die Waffen gilt, wird das Prinzip auch bei euren Rüstungen angewendet: Ich sammelt notwendige Materialen, die euch vom Schmied gesagt werden und daraus werden dann die fertigen Rüstungsteile hergestellt. Aber! Einige der Materialien sind sehr selten und man muss gg. bestimmte Monster öfters erjagen und sie entsprechend “zurichten” (z.B. ihren Schwanz abtrennen, ihre Flügel kaputthauen, etc.) um seltenere Gegenstände gedropt zu bekommen. An sich hat fast jedes Monster (mit ein paar wenigen Ausnahmen) sein eigenes Waffen- und Rüstungsset, die alle unterschiedliche Designs haben und (meiner Meinung nach) ziemlich BADASS aussehen.

Das Spiel ist spielbar bis zu 4 Spielern (ist sehr zu empfehlen, denn gegen mächtige Monster kommt man manchmal nur mit gutem Teamwork und abgestimmten Waffenkombis zurecht). Dieser Multiplayer ist an das Hauptaugenmerk des Spieles, da das Solo-Gameplay nach bestimmter Zeit langweilig und einsam wird. Solltet ihr trotzdem das ein oder andere Mal alleine losziehen, stehen euch 2 kleine “Chackalakas” zur Seite, die euch tatkräftig mit Buffs und Items versorgen.

Das gibt erst ein Mal einen guten Überblick über das Spiel, auch wenn das bei WEITEM noch nicht alles ist. Aber der Grundgedanke dürfte vermittelt worden sein. Jetzt kommen wir zu den Neuerungen, die ich vergangenen Samstag bei Nintendo sah.

Die Ausrüstung

monster-hunter-3-tri-ultimate-wii-u-ausrüstungWie vorhin schon aufgezählt wird es 12 verschiedene Waffenarten in Monster Hunter 3 Ultimate geben (s.o.). So werden die Doppelkinne, die in MH Tri gefehlt haben, wieder spielbar sein und die Morph-Axt aus MH Tri und MH3rd ist wieder mit von der Partie. Die Doppelklingen werden mit einer Art des “Elanbalkens” (bekannt vom Langschwert) versehen. Dieser lädt sich auf, wenn man im Dämonenmodus auf die bemitleidenswerten Monster eindrischt und so hat man außerhalb des Dämonenmodus erhöhte Angriffsstärke.

In Monster Hunter 3 Ultimate wird es über 2000 Ausrüstungsgegenstände geben, was auf ein sehr langes Gameplay schließen lässt, um sich die besten Waffen und Rüstungen zu ergattern.

Das Dorf und der Hafen

Das Dorf, also die Location, in der ihr eure Waffen und Rüstungen schmiedet, eure Items verstaut, kauft und verkauft, eure Quests bekommt, etc. wurde im Vergleich zu MH Tri nicht großartig verändert. Was meiner Ansicht nach aber neu ist, ist der Online Hafen, in dem ihr und eure Freunde zusammenkommt und eure Vorbereitungen trefft.

Der Online Bereich besteht aus zwei Abschnitten. Einem in dem ihr Quests annehmen könnt, Essen geht, Items kauft und an dem obligatorischen “Jägertisch” platznehmen könnt. Der zweite Bereich ist nur für euch zugänglich, trennt euch aber nicht von eurer Online Gruppe. Hier könnt ihr eure Ausrüstung ändern, bei der alten Oma einkaufen gehen und sogar Waffen und Rüstungen schmieden. So müsst ihr die Online Sitzung nicht verlassen, falls ihr nach einer Quest eure Ausrüstung ändern oder neue herstellen wollt. Das sehe ich als große Neuerung an, die es beispielsweise in MH 2nd G noch nicht gab.

Quests

Wie in den Teilen vor Monster Hunter 3 Ultimate sind die Quests wie folgt unterteilt:

  • Low-Rank
  • High-Rank
  • G-Rank

Also von leicht bis HARDCORE. Die verschiedenen Quests werden freigeschaltet, in dem der Jäger bestimmte Aufgaben erfüllt um eine sogenannte dringende Quests fei zuschalten. Diese Mission beinhaltet meist ein Monster der nächsten aufzusteigenden Stufe. Ist dies gemeistert, wird der nächste Rang verfügbar (auch in “Jägerrängen” angegeben).

Die G-Rang Quests zeichnen sich durch ihre extreme Schwierigkeit aus und durch ihre variablen Missionen. Meiner Meinung nach sind diese sehr viel umfangreicher, als beispielsweise in Monster Hunter 2nd G. Unterschiedlichste Monsterkombinationen, und diese dann meistens noch in doppelter Ausführung. Langweilig wird dem Jäger also nicht so schnell!

Begleiter

Wie auch schon in Monster Hunter Tri, werdet ihr von einem Geschöpf namens Chackalaka begleitetDoch anstatt sich auf einen Kameraden verlassen zu müssen, habt ihr zwei treue Helfer, die euch tatkräftig unterstützen. Mit Buffs, Fallen und eigenen Angriffen gehen sie euch zur Hand.

Die Begleiter werden per Masken an eure Bedürfnisse angepasst. Manche geben ihnen mehr Angriffspower, manche mehr Verteidigung, etc. Und das sind nur Standart-Eigenschaften.

Das Gameplay

monster-hunter-3-ultimate-screenshotsDas Gameplay, in einem Wort zusammengefasst, auf Wii U und 3DS: WAHNSINN! Ich war anfangs ebenfalls ein Verfechter der Idee, dass Monster Hunter nicht für PS Vita, sondern für die Nintendo Konsolen erscheinen sollte. Doch nur so lange, bis ich das eigentliche Spiel angespielt hatte. Der Untere Bildschirm des 3DS und das Wii U Gamepad fungieren wunderbar als Erweiterung zur Navigation der Items etc. So können auf dem Touchscreens benutzerdefinierte Tap Areas angelegt werden, die den Spieler in eine neue Dimension des Spielens entführt (Übertreibung ausgeschlossen!). Man kann (fast) alles, was man beim Kampf braucht, auslagern und hat somit beste Sicht auf das eigentliche Geschehen. Einige Beispiele der Tap Areas:

Die Karte, der Objektbeutel (nur das Item antippen und los geht’s), verschiedene Munition und Beschichtungen für Fernkampfwaffen, die Lebensbalken eurer Gefährten (oder euren eigenen), Kombinationsliste, Signalgebung, Gesten, ein Steuerkreuz für die Kamera, etc…

Das Steuerkreuz für die Kamera wird man aber wahrscheinlich eher selten (wenn nicht sogar überhaupt nicht) benutzen müssen. Dies übernimmt die neue Lock-On Funktion in MH3U: Sobald man sich in der gleichen Area wie ein Monster befindet, hat man die Möglichkeit dieses Monster zu fokusieren und dann mit einem schnellen Tippen auf die linke Schultertaste auf das Monster anvisieren kann. Dieses Prinzip funktioniert so gut, dass es für mich die beste Neuerung an Monster Hunter 3 Ultimate darstellt.

Eine weitere fantastische Funktion (die ich erst beim Test-Spielen erfuhr) ist, dass MH3U auch nur auf dem Wii U Gamepad laufen wird! Wenn die Freundin also Germany´s next Topmodell schauen will, könnt ihr ganz getrost auf dem Klo weitere Sitzungen abhalten (Sorry, der musste einfach sein).

Das Belohnungssystem

Durch das Erjagen verschiedener Monster erhält man zum Ende der Quest (abgesehen vom Ausnehmen des Kadavers) eine Belohnung. Diese setzt sich wie in den Vorgängern aus Allgemeinen Belohnungen und Belohnungen, die durch das Abtrennen oder Zerstören verschiedener Körperteile freigeschaltet werden zusammen. Je mehr ihr also an eurem Gegner kaputt haut, um so besser steht ihr am Schluss da.

Das “Senden an Objektbox” ist wieder mit von der Partie und ihr müsst euch keine Gedanken machen, ob ihr genügend Stauraum in eurem Objektbeutel für die Belohnung habt.

Der Online Modus

Es gibt 3 verschiedene Möglichkeiten beim Spielen mit euren Freunden in Verbindung zu bleiben:

  1. Der normale “Ad-Hoc” Modus von 3DS zu 3DS (max. vier 3DS)
  2. Der “Ad-Hoc” Modus von Wii U zu 3DS (max. eine Wii U und drei 3DS)
  3. Der Online Modus von Wii U zu Wii U (keine 3DS Unterstützung)

Unter 3DS Systemen funktioniert die Verbindung ähnlich wie früher auf den PSP Systemen: Ihr habt eine Area in der die nahen Spieler angezeigt werden.

mh3u-wiiu-3dsBei der Wii U zu 3DS Verbindung läuft das etwas komplizierter: Die Wii U fungiert hier als Host und die 3DS Systeme müssen sich nach dem Set-Up einwählen. Das erste Mal mag einige Zeit in Anspruch nehmen, doch hat man den Dreh erst ein Mal raus, ist auch dies ein Nobrainer.

Den Online Modus der Wii U konnte ich leider an sich nicht testen, er wird vermutlich aber dem der Wii Version sehr nahe kommen. Was ich weiß ist, dass er regionsübergreifend sein wird, jedoch nicht weltweit. Ihr werdet in der Lage sein mit tollen Leuten aus ganz Europa (vielleicht sogar Amerika, wer weiß) zu spielen, auf die Hardcore Sessions mit Japanern müssen wir aber leider verzichten…

Der Online Modus der Wii U verfügt zudem über einen Voice Chat, in dem dann gehatet werden kann wie Sau! Für Sessions mit Freunden ein geiles Gimick, für normalen Online Modus wahrscheinlich sehr nervig. (Vor allem, wenn jemand vergisst, sein Headset anzustecken und die Mitspieler durchgehend wunderschönen Rückkopplungen lauschen dürfen).

Fazit

Ich habe die Monster Hunter Serie von Beginn ab begleitet und war bei jedem Release wieder über die eingeführten Neuerungen und Innovationen überrascht. Neue Waffen, neue Monster, neue Items… Mit Monster Hunter 3 Ultimate übertrifft sich (so finde ich) Capcom selbst: Die Integration des Touchpads ist herausragend der Lock-On Mechanismus treibt mit jetzt noch Glückstränen in die Augen und der 3D Effekt ist so gut, dass man nach 5 Minuten nicht mehr merkt, dass man ihn überhaupt aktiviert hat, weil er den Spieler vollkommen mit der Welt verschmilzt. Das Gameplay ist mit das beste, das ich kenne und wenn man Mal in dem Spiel drinnen ist, ist man schnell bei mehreren Hundert Stunden Spielzeit. Eine vollständige Review wird folgen, nachdem ich das Spiel einige Stunden Spielen konnte, aber was ich schon vorweg sagen kann ist:

Das ist eine absolute Kaufempfehlung! Wenn ihr entweder den 3DS oder die Wii U besitzt, ist dies ein MUST HAVE! Falls ihr keine der Konsolen besitzt, aber ihr ein Fan der Reihe seid (oder auch nur ein wenig Interesse zeigt), dann empfehle ich euch eine dieser Konsolen zu erwerben um das Spiel zu spielen. Glaubt mir: es lohnt sich!!

The following two tabs change content below.
I´m a graphic designer, a nice guy and a video game addict.